Umstellung der Software

Nach langen Wochen des „Nichts-Tuns“ haben wir uns wieder unserem Projekt gewidmet. Urlaub, Arbeit und andere Aktivitäten ließen lange nichts Anderes zu. 

Aber dann ging es wieder los und wir starteten mit neuem Elan. Als ersten Schritt haben wir uns im Internet belesen, welche Homecockpit-Software für uns die beste sei, weil wir gemerkt haben, dass wir mit unserem Wilco Airbus A320 überhaupt nicht mehr zufrieden waren. Zu viele Bugs, zu viele Fehlermeldungen und vor allem zu viel Performanceverlust im Simulator ließen uns leider keine andere Wahl, den Wilco Airbus „abzuschießen“.

Die Recherche ging von Project Magenta (PM) über AST bis hin zum JeeHell FMGS. Die ersten beiden Programme sind High-End Produkte, die allerdings auch ordentlich Geld kosten. Daher haben wir uns nach relativ kurzer Bedenkzeit für das JeeHell FMGS als neue Software entschieden. Und wir müssen nun sagen: Es war eine total „geile“ Entscheidung!

imageNatürlich mussten wir unser Grundgerüst überdenken. Bisher hatten wir nur 1 PC, der alle Monitore steuerte. Für das FMGS von JeeHell brauchen wir mindestens noch zwei PCs mehr, die allerdings auch entsprechende Spezifikationen benötigen. Also rein ins Internet und alle gängigen Plattformen nach günstigen Angeboten durchforstet. Ebay Kleinanzeigen und ein bisschen Bastelei brachten uns dann zwei super PCs nach Hause, die nun in das neue System implementiert wurden.

Das neue System: 

1. PC: 
– Intel I7 4900 mit 4x 4,5 Ghz
– 4GB RAM
– 2GB Grafikkarte (GeForce)
– Windows 7 Professional (64-Bit)
– Simulator PC und Außenanzeige

2. PC:
– Intel I5 mit 2x 3,2 Ghz
– 4GB RAM
– 1GB GeForce GT320
– Windows 7 Professional (64-Bit)
– FO PFD, FO ND, E/WD, SD

image3. PC:
– AMD 64×2 mit 2x 2,4 Ghz
– 4GB RAM
– ATI Radeon Grafikkarte 512MB
– Windows 7 Professional (64-Bit)
– CPT PFD, CPT ND, Overhead*, MCDU*
* vorübergehende Lösung, bis die Hardware steht

Alle drei PCs laufen im Heimnetzwerk und sind mit dem FMGS Server sowie den Clients ausgestattet worden. Und es war wirklich wie ein Wunder, dass die Vernetzung direkt beim ersten Versuch geklappt hat. Wir waren total begeistert. Lediglich die IP-Adresse vom Server-PC im Client hinterlegen und los geht’s.

JeeHell bietet auch eine interne Programmierung ohne FSUIPC an
JeeHell bietet auch eine interne Programmierung ohne FSUIPC an.

Die Programmierung der Offsets hat uns viel Zeit gekostet, aber letzten Endes haben wir alles mit der entsprechenden Dokumentation lösen können. Es ist ein sehr beeindruckendes Programm, das wir wärmstens weiter empfehlen können. 

In den kommenden Tagen werden wir die ersten Platzrunden fliegen und uns noch kleinen Konfigurationen widmen. Ende der Woche kommen noch die Aufkleber für das ECAM Control Panel und die FCU. Dann sind wir wirklich super aufgestellt und können losfliegen. 

 

Die MCDU, der Flaps Lever sowie die Speedbrake sind von der Planung abgeschlossen und befinden sich bereits in der Fertigung. Wir sind gespannt, ob es weiterhin so gut läuft. Auf jeden Fall freuen wir uns, dass wir ohne große Probleme einen so tollen Simulator bauen konnten. So kann es weitergehen 🙂

image

image

 

5 Kommentare:

    1. Danke für das Lob, Stephan. Wir sind motiviert und arbeiten fleißig weiter. Danke auch für dein offenes Ohr und die Hilfe in der Not 😉

  1. Hey habe auch schon seit längerem den Traum ein mehr oder weniger realistisches Cockpit zu bauen ?
    Hätte jm eine idea wie ich es gut und günstig hinbekommen würde ?
    Suche echt nämlich schon seit 4 Jahren nach einer Lösung und bin auch in einer Virtuellen Airline tätig wäre super wenn mir jm helfen könnte

    E-Mail: Dustin@Rietenberg.eu

    LG Dustin

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.