Jetzt kommt Farbe ins Spiel (Teil 1)

fast alle Teile sind fertig gestellt
fast alle Teile sind fertig gestellt

Nachdem wir alle Teile für das Cockpit – zumindest für die Cockpit-Shell und die Sidesticks – grob fertig gestellt, gespachtelt und abgeschliffen hatten, konnten wir uns der Farbgebung widmen. In unserem alten Cockpit hatten wir den RAL-Code 7001, eine Art silbergrau (matt). In diversen Internetforen haben wir versucht herauszufinden, wie der echte Airbus RAL-Code wohl sein mag. Leider gingen hier die einschlägigen Meinungen auseinander. So gingen einige davon aus, dass es sich bei Airbus eher um ein Taubenblau (RAL5014) handelt, wobei andere eher die Grau-Schiene bevorzugten (RAL7030). Im Baumarkt haben wir uns beide Farben angeschaut und nach einigen Fotostudien sagten wir uns, dass RAL5014 genau unser Farbcode sein wird. Der kommt unserer Meinung nach am besten an der Original heran und passt wunderbar zu unseren späteren Panels. Außerdem sind viele Plug and Play Panels von Herstellern in 5014 gehalten, falls man später vielleicht doch noch einmal aufrüsten möchte.

weiße Grundierung zum schließen der "Poren"
weiße Grundierung zum Schließen der „Poren“

Doch bevor es an den farbigen Anstich ging, mussten wir alle MDF-Teile grundieren. MDF hat durch seine besondere Beschaffenheit die Angewohnheit, Farbe wie ein Schwamm aufzusaugen, besonders an den Schnittkanten, wo die Oberfläche „beschädigt“ ist. Ein zweiter negativer Effekt der feuchten Farbe ist, dass sich die kleinen gepressten Holzfasern aufstellen und es so zu keinem schönen Oberflächenbild kommt. Wir haben uns für eine Standard-Grundierung in weiß entschieden, die in jedem Baumarkt für knapp 15 Euro zu erwerben ist. Da wir besonders viele Teile zu grundieren hatten, haben wir gleich zwei große Farbtöpfe gekauft und dazu noch ein Set Lackroller, um ein gleichmäßiges Auftragen des Lackes zu garantieren.

wpid-wp-1415296532094.jpegNach längeren Malsessions haben wir ein schönes Endergebnis bekommen, auch wenn zunächst alles weiß erscheint. Aber man kann bereits jetzt erkennen, dass die Spachtelkanten schön verschwinden und ein homogenes Oberflächenbild entsteht.

wpid-wp-1415296546038.jpeg

wpid-wp-1415296526776.jpeg

[facebook_like_button]

Ein Kommentar:

  1. komme gerade vom Baumarkt zurück. 5014 kommt dem Oroginal am
    nächsten. Bei mir sind es ein Sidestick – vom Original kaum zu unterscheiden.
    THROTTLETEK ist die Schubeinheit.
    In welcher Gegen in D bist Du zuhause.

    Gruß
    Rolf +

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.